p-FormS (Production & Formulation Suite) bietet eine branchenunabhängige Lösung zur Verwaltung und Entwicklung von Rezepturen unter Berücksichtigung der Produktion.

Flexible Rezepturen

Viele Rezepturen unterscheiden sich in einigen wenigen Komponenten bezogen auf den jeweiligen Lieferanten. Zur Vermeidung einer steigenden Rezepturanzahl bietet p-FormS die Verwaltung von Rohstoffen in Rohstoffgruppen. Rohstoffgruppen stehen für Rohstoffe eines Typs aber z.B. verschiedener Hersteller. Verbunden mit der flexiblen Zuordnung der Rohstoffkomponenten sind Rezepturen in ihre Fertigungsstufen bzw. Vorrezepturen, in beliebiger Schachtelungstiefe zu zerlegen. Die Erfassung der Verarbeitungshinweise erfolgt in einem Editor, der komfortabel die Dokumentation der Prozess- und Verfahrensparameter unterstützt.

Rezepturentwicklung

Für jeden Hersteller rezeptabhängiger Produkte stellt sich die zentrale Frage: “Wie muss eine Rezeptur aussehen, um ein gegebenes Eigenschaftsprofil zu erfüllen?”. Damit eng verknüpft sind die Fragen: “Welche Produkteigenschaften hat eine bestehende Rezeptur? Und wie wirken sich die Produktparameter oder deren Änderung auf eine gegebene Rezeptur aus?”. Für diese Fragestellungen bietet p-FormS ein Zusatzmodul zur Rezepturentwicklung. Zur Erstellung neuer Rezepturprofile oder der Optimierung bestehender Rezepturen sind Daten aus der Forschung und Entwicklung, oder aus der Produktionshistorie zu verwenden.

Produktion, Fertigungsauftragsplanung

p-FormS unterstützt die Produktion mit mehreren Modulen: Chargenverwaltung, Fertigungsauftragsplanung, Verbrauchsplanung und Produktverwaltung. Diese Module sind zum Monitoring der Produktion in Fertigungsbetrieben der Prozess-Industrie oder in prozess-orientierten Laboratorien einzusetzen. In dem Produktionstagebuch wird die chargen- bzw. batch-orientierte Fertigung erfasst. Zur Verwaltung der Ressourcen und Mengenverbräuche stellt das Tagebuch das zentrale Modul des Systems dar. Die Berechnung der Rohstoffmengen erfolgt auf Trocken- und Wirkstoffbasis und eine Rohstoffverfolgung über Einsatzmenge, - ort oder -datum ist in allen Variationen möglich. Durch die Verwendung von Chargenfaktoren lassen sich individuelle Gestaltungen der Batchgröße, in Abhängigkeit von dem Produktionsbehälter problemlos erfassen und auswerten. Dadurch kann die Fertigungsmenge sehr genau dem Bedarf angepasst und Reste in der Planung können weitgehend vermieden werden.

Qualitätssicherung, Probenverwaltung

Für jede Charge können beliebig viele Proben automatisch, entsprechend eines Probenplans, oder manuell angelegt werden. Durch die Anzeige von Grenzwertverletzungen erhält man schnell Informationen über einen negativen Trend und kann umgehend Einfluss auf den Produktionsprozess nehmen. Weiterhin bietet p-FormS die Einbindung eines externen CAQ-Systems über die Bereitstellung von Schnittstellen zur Steuerung von Rezeptur- und Chargen-Freigaben.

Flexible, mehrsprachige Oberflächen

Alle Arbeitsmasken, Menüeinträge, Meldungen, und Reports sind in p-FormS flexibel anzupassen. Über das Ressourcen-Modul können alle Oberflächenobjekte editiert und geändert werden. p-FormS wird mit einer zusätzlichen englischen Oberfläche ausgeliefert und kann innerhalb des Systems für beliebige Sprachen erweitert werden. Nicht nur die Oberfläche zielt auf den Einsatz in einer gemischtsprachigen Forschungs- oder Produktionsumgebung auch alle Auswertungen, Reports und Arbeitsanweisungen werden anwenderbezogen ausgegeben.

p-FormS Module

Rohstoffverwaltung
Rezeptureditor
Rezepturverwaltung
Rezepturentwicklung (optional)
Rezepturoptimierung (optional)
Produktionsverwaltung (optional)
Qualitätssicherung und Probenverwaltung (optional)
Verbrauchs- und Fertigungsplanung (optional)

Technische Vorausetzungen und p-FormS Plattformen

p-FormS wird für verschiedene Plattformen als grafische Client/Server- und Java-basierte Web-Anwendung geliefert. Die Datenhaltung erfolgt unter ORACLE Version 8i - 11g2. Plattformen: Windows, Linux, Unix